Apple weigert sich iPhone für das FBI zu entschlüsseln

On 21. März 2016, in News, by Admin

In den USA ringen gerade Giganten miteinander: Als das FBI sich mit einer – zunächst recht plausiblen – Anfrage an Apple wandte, ahnte noch keiner, was folgen würde. Thema ist mal wieder der Datenschutz, doch dieses Mal sind selbst die Bürger gespalten. Konkret geht es darum, dass das FBI von Apple verlangt eine Software zu […]

In den USA ringen gerade Giganten miteinander: Als das FBI sich mit einer – zunächst recht plausiblen – Anfrage an Apple wandte, ahnte noch keiner, was folgen würde. Thema ist mal wieder der Datenschutz, doch dieses Mal sind selbst die Bürger gespalten. Konkret geht es darum, dass das FBI von Apple verlangt eine Software zu entwickeln, die es dem FBI erlaubt an Daten von einem iPhone zu gelangen, dass einem Terroristen gehört. Das FBI argumentiert, dass durch diese Daten eventuell weitere Anschläge vermieden und Leben gerettet werden können.

Apple-Chef Tim Cook weigert sich jedoch. Zunächst mag man geneigt sein, diese Reaktion negativ zu werten und manch einer spekuliert gar, dass Apple Sympathien für Terroristen hegt. Auf einer eigens eingerichteten Homepage klärt Cook die Apple-Kunden jedoch auf: Das Unternehmen würde dem FBI sehr gerne helfen und unterstützt keinesfalls Terroristen, allerdings könnte man mit solch einer Aktion einen Präzedenzfall schaffen, der jeden Apple-Kunden und iPhone-Nutzer betrifft. Denn gibt es erst einmal ein Programm, dass Sicherheitsschranken überwinden kann und die Daten, die der Nutzer sicher glaubt, zugänglich macht, sind diese Daten nicht mehr sicher.

Und so handelt Apple letztlich im Interesse all seiner Kunden und legt sich lieber mit den Behörden in den USA an, als ein solches Programm zu schreiben, das sich Cooks Ansicht nach wie Krebs ausbreiten würde. Dafür hat Apple angeboten die Daten auf eine andere Weise zu sichern, was aufgrund fehlender technischer Voraussetzungen nicht mehr möglich ist.

 

iPhone orten und bei Verlust wiederfinden

On 29. April 2015, in News, Software, by Admin

Wenn man sein iPhone verliert, bedeutet dies meist nicht nur einen finanziellen Verlust von einigen hundert Euros, sondern vor allem auch den Verlust von prvaten Fotos, Nachrichten und Kontaktdaten. Froh ist dann, wer vorgesorgt hat und sein iPhone orten und im Notfall alle Daten aus der Ferne löschen kann. Diese Funktion steht jedem iPhone-Besitzer kostenfrei […]

Wenn man sein iPhone verliert, bedeutet dies meist nicht nur einen finanziellen Verlust von einigen hundert Euros, sondern vor allem auch den Verlust von prvaten Fotos, Nachrichten und Kontaktdaten. Froh ist dann, wer vorgesorgt hat und sein iPhone orten und im Notfall alle Daten aus der Ferne löschen kann. Diese Funktion steht jedem iPhone-Besitzer kostenfrei zur Verfügung, wir zeigen was man beachten muss und wie es geht.

Vorbereitungen

Damit man sein iPhone im Ernstfall orten kann, muss man zunächst einige Vorberitungen treffen. Hierzu gehört, dass man dir Ortung auf dem entsprechenden Mobiltelefon erlaubt. Dies kann man unter Einstellungen > iCloud > Mein iPhone suchen. Hat man hier einen Hacken gesetzt, steht der Ortung nichts mehr im Wege.

Bei der iCloud anmelden

Will man nun sein Smartphone orten, muss man sich lediglich auf dem PC in der iCloud anmelden. Dort wählt man dann den Punkt Mein iPhone und gelangt direkt zu einem Bildschirm, auf dem einem der Standort des Geräts angezegt wird. Wer mehrere Geräte von Apple hat, muss in der oberen Leiste unter meine Geräte eventuell das richtige auswählen.

Hier kann man auch sein iPad oder MacBook auswählen und orten. Sollte man feststellen, dass sich das gesuchte Gerät in der eigenen Wohnung befindet, kann man einen lauten Ton abspielen damit man es schneller finden kann.

Für den Ernstfall: alle Daten löschen

Wer nun feststellt, dass sich das Gerät an einem völlig unbekannten Ort befindet, muss unter Umständen damit rechnen, dass das Gerät gestohlen wurde. Um in dieser Situation zumindest seine privaten Daten zu schützen, kann man das Smartphone (oder ein anderes Gerät von Apple) noch nachträglich mit einem Passwort versehen und sperren oder direkt alle Daten löschen. Sind diese Daten einmal gelöscht, kann man sie jedoch nicht wieder herstellen, wenn man das Gerät wieder zurück bekommt.

Ortung abseits der iCloud

Wie man sein iPhone und iPad auch ohne iCloud gegen Diebstahl absichern und bei Verlust wiederfinden kann, wie z. B. mit speziellen Ortungs-Apps, finden Sie unter diesem Link.

 

Das iPhone und die Generation 50+

On 20. Januar 2014, in News, by Admin

Wer für Oma oder Opa ein Handy sucht, der ist oftmals geneigt zu einem Seniorenhandy zu greifen. Dass diese Geräte aber nicht jedem gerecht werden, lässt sich erahnen: Die Handys sind zwar praktisch, dafür oftmals aber auch nur sperlich ausgestattet und von Lifestyle kann kaum eine Rede sein. Mit ihren großen Tasten, den lauten Tönen […]

Wer für Oma oder Opa ein Handy sucht, der ist oftmals geneigt zu einem Seniorenhandy zu greifen. Dass diese Geräte aber nicht jedem gerecht werden, lässt sich erahnen: Die Handys sind zwar praktisch, dafür oftmals aber auch nur sperlich ausgestattet und von Lifestyle kann kaum eine Rede sein. Mit ihren großen Tasten, den lauten Tönen und Zusatzfunktionen wie Notruftasten, sind sie zwar besonders an die Zielgruppe angepasst, auf moderne Technik, wie man sie im 21. Jahrhundert erwarten könnte, muss man jedoch bei den meisten Modellen verzichten.

Wer allerdings seinen Großeltern mal sein iPhone in die Hand gedrückt hat, der wird schnell gemerkt haben, dass die Benutzeroberfläche für Ältere lange nicht so intuitiv bedienbar ist wie für unsereins. Ungewollt wird dann schon mal ein Anruf getätigt oder eine Anwendung gestartet. Und dabei sollte man meinen, dass ein Touch-Screen von der Anwendung doch viel intuitiver ist, als ein kompliziertes herummanövrieren mit ein paar Tasten. Doch die weit verzweigte Menüstrucktur, kaum erschließbare Symbole und eine Vielzahl an Fremdwörtern verkomplizieren die Bedienung ungemein.

Das iPhone für Senioren

Mit diesem Problem beschäftigte sich Moritz Kleck im Rahmen seiner Diplomarbeit und erarbeitete mit zahlreichen Senioren zunächst die Schwächen des iPhones. Dabei stellte dich heraus, dass viele schon mit der Bedienung des Hauptmenüs nicht zurecht kamen. Auch die Tatsache, dass das iPhone erst reagiert, wenn man den Finger nach dem Drücken vom Display hebt, empfanden viele Senioren als nicht einleuchtend und unlogisch.

Nachdem Kleck all diese Punkte zusammengetragen hatte, entwickelte er ein Design, dass die Bedienung des iPhones für ältere Nutzer angenehmer und intuitiver machte. Bei „iPlus“, wie er die prototypische Benutzeroberfläche nannte, wurde das Menü stark vereinfacht und die Kernanwendungen wie das Telefon sind schneller angewählt und gestartet.

Mit seiner Idee zeigte Moritz Kleck, dass man nicht immer zwischen Design und Nutzen wählen muss, sondern dass es auch alternative Wege geben kann. Mit seiner Idee gewann er 2009 den eResult Usability-Contest.

 

Ein iPhone Backup erstellen

On 24. November 2013, in Software, by Admin

Ein iPhone Backup zu erstellen dauert nicht lang und sichert nicht nur gekaufte Musiktitel, Fotos und Apps, sondern auch Geräteeinstellungen wie Telefon-Favoriten, Hintergrundbilder sowie Accounts in Mail, Kontakte und Kalender. Im Ernstfall hat man somit alle wichtigen Daten mit nur wenigen Klicks wieder auf seinem iPhone. 2 Wege um ein iPhone Backup zu erstellen: über […]

Ein iPhone Backup zu erstellen dauert nicht lang und sichert nicht nur gekaufte Musiktitel, Fotos und Apps, sondern auch Geräteeinstellungen wie Telefon-Favoriten, Hintergrundbilder sowie Accounts in Mail, Kontakte und Kalender. Im Ernstfall hat man somit alle wichtigen Daten mit nur wenigen Klicks wieder auf seinem iPhone.

2 Wege um ein iPhone Backup zu erstellen: über iTunes oder iCloud

Erstellen eines iPhone Backups über iCloud
Über iCloud werden in bestimmten Abständen automatisch Sicherungen erstellt, sobald man diese Funktion aktiviert hat. Dies kann man unter „Einstellungen“ -> „iCloud“ -> „Speicher & Backups“. Nun wird täglich ein Backup erstellt, wenn das iPhone über W-LAN mit dem Internet verbunden ist, der Bildschirm gesperrt ist und das Gerät über das Ladekabel mit Strom versorgt wird.

Will man zusätzlich manuell ein Backup erstellen, kann man dies unter „Einstellungen“ -> „iCloud“ -> „Speicher & Backup“. Hier wählt man nun „Backup jetzt erstellen“. Angezeigt wird hier außerdem, wann das letzte Backup erstellt wurde.

Backup von iCloud wiederherstellen

Um die bei iCloud gesicherten Daten widerherzustellen, muss man sein altes iPhone zunächst zurücksetzen (bei einem neuen Modell startet der Konfigurations-Assistent automatisch). Hierzu wählt man unter „Einstellungen“ -> „Allgemein“ -> „Zurücksetzen“ -> „Inhalte & Einstellungen löschen“.

Der Konfigurations-Assistent frag nun, ob man das iPhone als neues Gerät konfigurieren möchte, oder aus einem Backup wiederhergestellt werden soll. Wenn man nun die Wiederherstellung aus einem Backup anwählt, kann man aus den letzten drei Sicherungen auswählen, welche auf das Gerät überspielt werden soll.

Erstellen eines iPhone Backups über iTunes
Um eine Sicherungskopie über iTunes anfertigen zu lassen, muss zunächst iTunes auf dem Rechner installiert und das iPhone mit diesem verbunden werden. iTunes müsste das iPhone dann erkennen und es in der Mediathek im oberen Reiter anzeigen. Klickt man nun mit der rechten Maustaste (bzw. gedrückter Strg-Taste) unter „Geräte“ auf das iPhone, kann man dort „Sichern“ auswählen, wodurch ein Backup erstellt wird.

Automatisch werden ein ein Backups über iTunes erstellt, wenn das iPhone sich mit iTunes synchronisiert. Diese Funktion ist jedoch deaktiviert, wenn die Funktion „iCloud-Backup“ aktiviert wurde.

Die so erstellten Backups werden direkt auf dem verwendeten Computer gespeichert (Dateipfad etwa: C:\Users\Nutzername\AppData\Roaming\Apple Computer\MobileSync\Backup). Um diese Datein vor anderen zu sichern kann man sie zudem schützen, in dem man auf der Übersichtsseite des iPhones den Punkt „iPhone-Backup verschlüsseln“ auswählt.

Backup von iTunes wiederherstellen
Anders als bei der Wiederherstellung eines Backups über iCloud, kann ein bei iTunes gesichertes Backup auf das laufende System übertragen werden. Hierzu wählt man bei iTunes einfach den Punkt „Gerät | Übersicht“ und kleickt dann auf „Backup wiederherstellen“.

Bei konfiguration eines neuen Geräts kann man auch hier über den Assistenten bestimmen das Backup statt über iCloud über iTunes einzuspielen.

Achtung: iTunes unterstützt nicht die Wiederherstellung von Backups neuerer iOS-Versionen auf Geräten mit einer älteren iOS-Version!

Tagged with:  

Das neue iPhone kommt im Doppelpack: iPhone 5S und iPhone 5C

On 11. September 2013, in News, by Admin

Gerüchte gab es viele, nun haben wir endlich Gewissheit: Gestern gegen halb acht (deutsche Zeit), bestätigt Apple auf der Keynote, was für die meisten im Grunde schon fest stand. Es wird dieses Jahr nicht nur ein neues iPhone geben, sondern gleich zwei. Das iPhone 5S wird die Nachfolge des iPhone 5 antreten und kommt mit […]

Gerüchte gab es viele, nun haben wir endlich Gewissheit: Gestern gegen halb acht (deutsche Zeit), bestätigt Apple auf der Keynote, was für die meisten im Grunde schon fest stand. Es wird dieses Jahr nicht nur ein neues iPhone geben, sondern gleich zwei. Das iPhone 5S wird die Nachfolge des iPhone 5 antreten und kommt mit neuer Technik, aber auch viel altbekanntem. Wie stets kommt es in klassischem scharz, wer es etwas extravaganter mag, der kann jedoch auch zwischen silber und gold wählen.

Vorstellung Apple iPhone 5S

Das iPhone 5S gibt es nicht nur in schwarz,
sondern auch in gold und silber.
© Apple

Das andere Modell, von dem sich manch ein Spekulant hoffnungsvoll ein „Billig-iPhone“ erhoffte, erweist sich vor allem als bunt: Wie etwa das Nokia Lumia 920 gibt es das iPhone 5C getaufte Apple Smartphone in vielen verschiedenen Farben, z. B. in Quietschgrün, Geld, Rot oder Blau. Das iPhone 5C wird zwar günstiger als das 5S, bleibt aber dennoch teuerer als viele Konkurrenzmodelle. An Technik kommt hier vor allem bekanntes vom iPhone 5 zum Einsatz, wer nach etwas Neuem sucht, der sollte lieber etwas mehr investieren und zum 5S greifen.

Vorstellung: Apple iPhone 5C

Farben, die man von Apple bisher nicht kennt:
das iPhone 5C kommt in rot, blau, grün und gelb.
© Apple

Große Überraschungen gab es dieses Mal jedoch nicht. Einzig der Fingerabdruck-Sensor, über den allerdings nur das 5S verfügen wird, ist wirklich neu, ansonsten wurde an vielen Stellen ein bisschen verbessert, bahnbrechendes präsentierte uns Apple jedoch nicht. Was besagten Fingerabdruck-Sensor angeht, garantierte Apple allen verunsicherten Nutzern, dass die Daten keinesfalls an Apple gesendet würde. Die Funktion soll vor allem das Bezahlen im iStore einfacher machen, in dem der Nutzer sich durch seinen Abdruck authentifizieren kann, wodurch die Prozedur vor allem sicherer werden soll.

Tagged with:  

Die besten kostenlosen iPhone Apps

On 5. September 2013, in Software, by Admin

Groß ist die Vielfalt an Anwenderprogrammen für Smartphones oder Tablets. Über eine halbe Millionen mehr oder weniger sinnvolle Apps sind derzeit im App-Store zu finden. Da ist es schwer, den Überblick zu behalten. Einige empfehlenswerte kostenlose Apps für iOS folgen hier: praktisch – Abfahrtsmonitor iPhone-App: Egal wo Sie sind, mit dieser App wird es ganz […]

Groß ist die Vielfalt an Anwenderprogrammen für Smartphones oder Tablets. Über eine halbe Millionen mehr oder weniger sinnvolle Apps sind derzeit im App-Store zu finden. Da ist es schwer, den Überblick zu behalten. Einige empfehlenswerte kostenlose Apps für iOS folgen hier:

praktisch – Abfahrtsmonitor iPhone-App: Egal wo Sie sind, mit dieser App wird es ganz einfach, von A nach B zu finden. Sie geben die Zieladresse ein, und über GPS wird ihr Standort lokalisiert und alle umliegenden Nahverkehrshaltestellen inklusive der relevanten Verbindungen angezeigt.

unterhaltsam – radio.de iPhone-App: Ist die eigene gespeicherte Musik nicht ausreichend und die lokalen Radiosender zu langweilig, bietet diese App Abhilfe. Auf über 4000 Sender weltweit kann zugegriffen werden.

nützlich – barcoo iPhone-App: Verloren im Supermarkt? Mit dieser App können sie ganz einfach den Barcode eines Produktes einlesen und vor Ort Preisvergleiche anstellen oder sich über die Ware informieren.

informativ – Tagesschau iPhone-App: Neben verschiedenen Nachrichtensendungen als Live-Stream bringen Sie hier auch Artikel, Videos und Hintergrundinformationen auf den aktuellen Stand.

verspielt – Mega Jump iPhone-App: Helfen sie dem kleinen Monster Redford bei seinem Himmelsflug und brechen sie alle Rekorde.